Saxophon - Musikschule und Musikhaus Nadine Steenken

MUSIKSCHULE STEENKEN
Lange Straße 37, 27804 Berne
Fon: 01575-4901150 oder 04406-970512
Direkt zum Seiteninhalt
Unterrichtsinhalte

- Vom ersten Ton
- zu kompletten Stücken
- Ansatzbildung, richtige Atmung
- Intonations- und Fingerübungen
- Notenlehre
- Harmonielehre
- Improvisation
- Den richtigen Sound finden



„Unser tatsächliches Paradies schaffen wir uns am besten selbst,
zum Beispiel über die Musik.“
Klaus Doldinger

Das ist doch Altherrenmusik!


Durch Jazz und Blues wurde das Saxophon in der ersten Hälfte des
20. Jahrhunderts populär.
In den 80er Jahren gab es eine weitere große Welle an Interessierten
durch den Kuschelrock und typischen Popballaden
Tatsächlich hat das Saxophon einen sehr charakteristischen Sound,
welcher aber auch heute noch in der Popkultur zu finden ist. Vom Duett bis zur Big Band: ein Hingucker und Hinhörer
In der Unterrichtsgestaltung berücksichtigen wir immer die persönlichen Bedürfnisse und Musikgeschmäcker unserer Schüler. Vom einfachen Pop bis Rock und Blues über Klassik, Jazz zu Funk, Traditionals, ob Klassiker oder Modern.
Ist Saxophon spielen nicht total schwer?
Das ist gar nicht so leicht zu beantworten. Ein Saxophon ist kein Keyboard, bei dem per Tastendruck ein Ton rauskommt. Die Finger müssen die richtigen Klappen finden und die Lippen und Mundmuskulatur den Ansatz am Mundstück richtig Formen. Wie jedes Instrument muss man hier auch üben. Ist der Ansatz aber verinnerlicht werden die "Baustellen" weniger.

Sopran? Alt? Tenor? Barriton? Was soll ich nehmen?
Die verschiedenen Instrumente unterscheiden sich in der Größe und dadurch in ihrem grundlegendem Klang. Bei dem kleinen Sopran und dem großen Barriton ist es größenbedingt schwerer einen schönen Ton zu erzeugen. Anfängern empfiehlt sich das gesunde Mittelmaß Alt oder Tenor zu nehmen.
Zurück zum Seiteninhalt